Menü
Artikel 2 VON 23 Zurück zur Übersicht
Die Mediation – Ausgabe Quartal I / 2018
Die Mediation – Ausgabe Quartal I / 2018

Schwerpunkt Mobilität – Bleib auch mal stehen

Gernot Barth, Bernhard Böhm (Hrsg.)

2018 | Geheftet, fbg. | 84 S., dt. | ISSN 2366-2336

Art. Nr.: 198686
9,90 € *

Mobilität gehört zu den großen Themen unserer Zeit. Gesellschaft, Arbeitsleben und Kommunikationsverhalten sind geprägt durch die zunehmende Loslösung von räumlichen Barrieren. Wir sind in der Lage, die entlegensten Punkte der Erde zu erreichen, pendeln für den Job und können dank moderner Technologien mit jedem Menschen der Welt kommunizieren – unabhängig von Ort und Zeit. Mobilität wird gleichgesetzt mit Beweglichkeit und Veränderung. Sie eröffnet zahlreiche positive Möglichkeiten, doch mit diesen steigen auch die Anforderungen – an uns persönlich wie auch an die Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
In der vorliegenden Ausgabe unserer Fachzeitschrift „Die Mediation“ widmen wir uns deshalb dem Schwerpunkt „Mobilität“ und werfen einen perspektivenreichen Blick auf die Thematik. Erfahren Sie unter anderem, wie Fortbewegung in Zukunft gestaltet werden könnte, welche Bedeutung geistige Flexibilität für den beruflichen Werdegang hat und was Fernbeziehungen so besonders macht. Darüber hinaus erwarten Sie weitere aufschlussreiche Beiträge zur Thematik, unter anderem:

  • Mobilität von morgen – Trends und Entwicklungen
  • Konfliktfeld Autobahn – kann denn Straße Sünde sein?
  • Konflikte im Straßenverkehr: „Krieg auf Deutschlands Autobahnen“
  • Heimat – ein alter Begriff heute kontrovers diskutiert
  • Geschichte der Migration in Deutschland – ein Überblick

Freuen Sie sich neben dem Schwerpunkt auf weitere spannende Themen und Impulse. Lesen Sie unter anderem, welchen Beitrag Mediation für die Politik leisten kann, um verlorenes Vertrauen beim Wähler zurückzugewinnen. Erfahren sie auch, wie Sie Ihre Alltagskommunikation positiv gestalten, was den Länderfinanzausgleich im Licht der Ost-West-Problematik kennzeichnet und wie es gelingt, die Gleichwertigkeit aller Menschen in Konfliktmanagement und Mediation sicherzustellen.