Menü
Artikel 10 VON 15 Zurück zur Übersicht
Die Wettbewerbsintensität auf dem Markt für Applikationen mobiler Endgeräte (Non-Print)
Die Wettbewerbsintensität auf dem Markt für Applikationen mobiler Endgeräte (Non-Print)

Karlheinz Meier

ISBN 978-3-943356-89-2 2014 | E-Book (ePUB o. MOBI), s/w | ca. 68 S., dt.

Art. Nr.: 167032

Der Markt für Applikationen mobiler Endgeräte erinnert an die Goldgräberstimmung der New Economy der Jahrtausendwende. Einer großen Anzahl von App-Herstellern stehen weltweit Milliarden von Kunden gegenüber. Die Ausschüttungen an App-Entwickler belaufen sich auf eine Milliarde Dollar pro Jahr.
In dieser Branchenstudie werden die fünf Marktkräfte nach Michael Porters Five-Forces-Modell auf den Markt für mobile Applikationen angewandt. Mit Hilfe von Unternehmensdaten und aktuellen Nachrichten aus dem Markt der Apps werden die folgenden Fragen beantwortet:

  • Welche neuen Konkurrenten könnten in den Markt eintreten?
  • Welche Ersatzprodukte gibt es und wie gefährlich sind sie?
  • Wie stellt sich die Verhandlungsstärke von Kunden dar und gibt es Unterschiede zwischen Privatkunden und Firmenkunden?
  • Welches sind die stärksten Lieferanten?
  • Wie groß ist die Rivalität zwischen den bestehenden Wettbewerbern?

Für jede dieser Fragen wird zuerst das theoretische Fundament der zugehörigen Marktkraft gebildet. Dieses wird ergänzt um das Verhalten der Akteure im Markt für Apps. Eine Gesamtschau der fünf Marktkräfte stellt die Gewichtung der einzelnen Kräfte im Kontext heraus. Den Abschluss bildet eine strategische Empfehlung für einen neu in den Markt eintretenden App-Entwickler.
Die vorliegende Publikation richtet sich an Kunden und App-Programmierer für mobile Applikationen sowie an den Zusammenhängen im Markt Interessierte.


Die Publikation ist auch als >> Print-Ausgabe erhältlich.

Eine Publikation der Steinbeis Business Academy (SBA)

Die Publikation ist bei >> Amazon erhältlich.


Über den Autor

Karlheinz Meier
, geboren 1980 in Neustadt / Waldnaab gründete bereits mit 18 Jahren die Firma „Medientechnik Meier“, welche sich mit dem damals neu aufkommenden Internet und Webseitenentwicklung beschäftigte. In diese Zeit, um 1999, fiel die Veröffentlichung von mehreren Artikeln in digitalen Magazinen der Internetszene wie z. B. der Blackmail. Während des Studiums der Wirtschaftsinformatik wechselte er in den Friseurgroßhandel. Von 2005 bis 2010 leitete er die Einführung eines unternehmensweiten ERP-Systems und die Verbesserung der Prozesse in Logistik und Verkauf. Dabei zeigte sich sein Interesse für das Thema Medienbrüche und mobile Datenerfassung. Seit 2010 programmiert er auf der populären Plattform Android und entwickelt seine ersten Apps. Neben seinen beruflichen Tätigkeiten studierte er an der Steinbeis Business Academy (SBA) und befasste sich im Rahmen seiner Abschlussarbeit mit dem Thema: „Die Wettbewerbsintensität auf dem Markt für Applikationen mobiler Endgeräte.“