Menü
Artikel 2 von 33 Zurück zur Übersicht
Die Mediation - Ausgabe Quartal I / 2020
Die Mediation - Ausgabe Quartal I / 2020

Krieg und Frieden

Gernot Barth, Bernhard Böhm (Hrsg.)

2020 | Geheftet, fbg. | 100 S., dt.

Art.-Nr.: 210451 | ISSN 2366-2336
9,90 € *

Leseprobe   |   Cover als JPEG

Die Lösung gewaltvoller Auseinandersetzungen, wie sie derzeit an vielen Orten weltweit stattfinden – etwa in der Ukraine, in Syrien, im Jemen und in Afghanistan –, zählt neben dem Klimawandel zu den größten globalpolitischen Herausforderungen unserer Zeit. Doch nicht nur ganze Gesellschaften sind von der Frage nach Krieg und Frieden betroffen. Heruntergebrochen auf die Gegenpole Konflikt und Konfliktlösung begegnet uns die Thematik auch in unserem Alltag. Dazu zählen sowohl Auseinandersetzungen mit anderen Personen als auch solche, die in unserem Inneren begründet liegen.
In der aktuellen Ausgabe der „Mediation“ widmen wir uns facettenreich dem Schwerpunkt „Krieg und Frieden“. Erfahren Sie unter anderem, warum unvorhersehbare Aktionen im Rahmen der hybriden Kriegsführung so gefährlich sind, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit sich Konfliktparteien auf Verhandlung und Vermittlung einlassen, und inwiefern eine mentale Reise in die Vergangenheit dazu beitragen kann, innere Konflikte zu lösen. Darüber hinaus erwarten Sie folgende spannende Beiträge: Krieg und Frieden – oder die Ruhe vor dem nächsten Sturm,

  • Wenn alles zu Ende ist, kann der Kampf beginnen,
  • Liebe in Zeiten des Krieges,
  • Krieg und Frieden als inneres Erlebnis,
  • Vertrauen Sie auch auf Ihre Intuition!

Freuen Sie sich neben dem Schwerpunkt auf weitere interessante Themen und Impulse. So findet Bernhard Böhm, einer der Herausgeber der „Mediation“, in seinem Nachruf auf den im Oktober 2019 verstorbenen Joseph Duss-von Werdt sehr persönliche Worte über einen der größten Pioniere der Konfliktlösung. Erfahren Sie darüber hinaus, wie es Kommunen gemeinsam mit den Bürgern gelingen kann, die Anforderungen des Klimawandels zu bewältigen, und warum Roman Müller-Böhm (FDP), das derzeit jüngste Mitglied des Deutschen Bundestages, der Regelung zur Zertifizierung von Mediatoren skeptisch gegenübersteht.


Die Publikation ist auch als E-Paper erhältlich.


PD Dr. Gernot Barth ist Leiter des Instituts für Kommunikation und Mediation IKOME®, des Steinbeis-Beratungszentrums Wirtschaftsmediation sowie des Steinbeis-Transfer-Instituts Akademie für Soziales und Recht an der Steinbeis-Hochschule Berlin. Sein heutiger Arbeitsschwerpunkt ist die Mediation, insbesondere im inner- und zwischenbetrieblichen Bereich.
RA Bernhard Böhm (MM) ist ebenfalls Leiter des Steinbeis-Beratungszentrums Wirtschaftsmediation sowie der staatlich anerkannte Gütestelle der Steinbeis Beratungszentren GmbH im Steinbeis-Verbund. Außerdem ist er mitverantwortlich für diverse nationale und europäische Mediationsprojekte zur grenzüberschreitenden Mediation.
// Stand: 12/2018