Menü
Artikel 24 von 37 Zurück zur Übersicht
Die Wirtschaftsmediation – 2015/04
Die Wirtschaftsmediation – 2015/04

Familie heute

Gernot Barth, Bernhard Böhm (Hrsg.)

2015 | Geheftet, fbg. | 94 S., dt.

Art.-Nr.: 181940 | ISSN 2194-430X
9,90 € *

Leseprobe  |  Cover als JPEG


Arbeitsleben und Privatsphäre sind aktuell stark durch ihre Mobilität geprägt. Für den Job, ein Projekt oder den Partner zieht man in eine andere Stadt – neue Sozialkontakte und Bezugspersonen inklusive. Was bleibt, ist die Familie.
Seit Langem stellt die Familie für die meisten Menschen einen Rückzugsort dar, der Geborgenheit und wirtschaftliche Sicherheit vermittelt – regelmäßiger auftretender Konflikte zum Trotz. Dennoch hat sich das Zusammenleben im Laufe der Zeit stark geändert und ist aktuell beispielsweise durch die Pluralisierung der Lebensformen geprägt – Stichwort "Regenbogenfamilie". Für "Die Wirtschaftsmediation" Grund genug, sich eingehender mit dieser Thematik zu befassen.
In der Spezialausgabe "Familie heute" erhalten die Lesenden einen umfassenden Überblick über alle Aspekte des familiären Zusammenlebens. Gegliedert in die Bereiche Familienmediation, Soziologie, Trennung und Scheidung, Kinder und Jugendliche sowie Generationen und geschrieben von Experten aus Wissenschaft und Praxis, bietet "Die Wirtschaftsmediation" einen anwendungsorientierten Zugang zur Thematik. Die Lesenden erfahren dabei, was glückliche Ehen ausmacht, wie Kinder im Falle einer Trennung geschützt werden können und ob Mediation bei hochstrittigen Familienkonflikten sinnvoll ist. Außerdem gibt es unter anderem folgende Beiträge:

  • Vielfalt und Gestaltungsfreiheit – Zusammenleben im 21. Jahrhundert,
  • Retortenfamilie? – Wie die Medizin neue Familienformen synthetisiert,
  • Kommunikation zwischen Ehepartnern – Empfehlungen für das Ehegespräch,
  • Wenn der Partner geht – Die seelische Trennungsbewältigung sowie
  • Das juristische Streitsystem im Wandel – Vorreiter Familienrecht.

Darüber hinaus gibt es weitere interessante Beiträge, unter anderem zu folgenden Themen:

  • Leipziger Impulsgespräch: Mit hypnosystemischer Therapie und Beratung zu nachhaltigen Veränderungen,
  • Unsere Nachwuchsseite – Neue Ideen und Konzepte für die Mediation sowie
  • (Un)verschämt und (un)verblümt – Scham in interkulturellen Mediationen.

PD Dr. Gernot Barth ist Leiter des Instituts für Kommunikation und Mediation IKOME®, des Steinbeis-Beratungszentrums Wirtschaftsmediation sowie des Steinbeis-Transfer-Instituts Akademie für Soziales und Recht an der Steinbeis-Hochschule Berlin. Sein heutiger Arbeitsschwerpunkt ist die Mediation, insbesondere im inner- und zwischenbetrieblichen Bereich.
RA Bernhard Böhm (MM) ist ebenfalls Leiter des Steinbeis-Beratungszentrums Wirtschaftsmediation sowie der staatlich anerkannte Gütestelle der Steinbeis Beratungszentren GmbH im Steinbeis-Verbund. Außerdem ist er mitverantwortlich für diverse nationale und europäische Mediationsprojekte zur grenzüberschreitenden Mediation.
// Stand: 12/2018