Menü
Artikel 1 von 6 Zurück zur Übersicht
Leitfaden Additive Manufacturing
Leitfaden Additive Manufacturing

Wertschöpfungsszenarien für die erfolgreiche Implementierung von Additive Manufacturing

Simon Hiller, Michelle Moisa, Dominik Morar, Kathrin Pfähler

ISBN 978-3-95663-172-6 2018 | Broschiert, s/w | 40 S., dt.

Art. Nr.: 194637
0,00 € *

Der Leitfaden Additive Manufacturing (AM) liefert Handlungsempfehlungen zur Implementierung von AM im industriellen Einsatz. Die additive Fertigung wird darin in Form von vier unterschiedlichen Wertschöpfungsszenarien dargestellt und in Betreibermodellen aufgezeigt. Eine Unterscheidung erfolgt in den unternehmensinternen oder -externen Wertschöpfungsphasen.
In diesem Leitfaden werden die folgenden Fragen zur Nutzung der additiven Fertigung beantwortet:

  • Unter welchen Rahmenbedingungen lassen sich die Eigenschaften von Additive Manufacturing in bestehenden Wertschöpfungsketten nutzen?
  • Welche Herangehensweisen zur Implementierung von Additive Manufacturing existieren für produzierende Unternehmen?
  • Welche Schlussfolgerungen lassen sich für Additive-Manufacturing-Betreibermodelle ziehen?

Des Weiteren werden zum besseren Verständnis die Grundlagen des Additive Manufacturing dargelegt. Hierbei wird einführend ein Überblick über die verschiedenen Verfahren, deren Charakteristika sowie deren Potenziale gegeben.


Über die Autoren
Simon Hiller
arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Ferdinand-Steinbeis-Institut, im Forschungsbereich Industrial Internet & Industrie 4.0 speziell im Themengebiet Additive Manufacturing. Er studierte Medizintechnik (B.Sc.) im Kooperationsstudiengang der Universität Stuttgart und der Universität Tübingen bis 2015. Anschließend absolvierte er den Studiengang Master of Business Engineering (MBE) an der Steinbeis-Hochschule Berlin und schloss diesen 2017 ab.  
Michelle Moisa ist Doktorandin an der Graduate School of Excellence advanced Manufacturing Engineering (GSaME) der Universität Stuttgart in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik 1 zum Thema Capabilities im Kontext von Additive Manufacturing. Zuvor studierte sie Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Mosbach (B.Sc.) sowie an den Universitäten Hohenheim und Stuttgart (M.Sc.).
Dominik Morar studierte Wirtschaftsinformatik (B.Sc. und M.Sc.) an den Universitäten Stuttgart und Hohenheim bis 2013. Seit Oktober 2011 ist er akademischer Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik 1 an der Universität Stuttgart und promoviert zum Informationsaustausch im Kontext des Additive-Manufacturing-Prozesses.
Kathrin Pfähler ist seit Mai 2017 Doktorandin der Graduate School of Excellence advanced Manufacturing Engineering (GSaME) der Universität Stuttgart in der Kooperation mit dem Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik 1 und promoviert zum Thema Geschäftsmodelle und Informationsmanagement für die Ersatzteilversorgung im Kontext von Additive Manufacturing. Zuvor studierte sie technisch orientierte BWL (B.Sc. und M.Sc.) an der Universität Stuttgart und schloss das Studium 2017 ab.
// Stand: 08/2018