Menü
Artikel 1 von 7 Zurück zur Übersicht
Steinbeis-Innovationsstudie
Steinbeis-Innovationsstudie

Eine Metastudie über die Innovationsfähigkeit und -tätigkeit der Volkswirtschaften von Brasilien, China, Deutschland, der Schweiz und der USA

Jens Mergenthaler, Werner G. Faix | Steinbeis-Stiftung (Hrsg.)

ISBN 978-3-943356-98-4 2014 | Softcover, fbg. | 168 S., dt

Art.-Nr.: 167913

Cover als JPEG


Die Welt von heute ist sehr viel dynamischer, ungewisser, komplexer und strukturell anders. In einer Welt, die ständig auf dem Sprung ist – ja sich zeitweilig sogar am Rande des Chaos befindet –, müssen auch Volkswirtschaften und Unternehmen ständig darauf gefasst sein, selbst einen evolutionären oder gar revolutionären Entwicklungssprung zu wagen. Die Fähigkeit und die Bereitschaft zur Innovation, das heißt das Können und Wollen Neues wertschaffende und damit auch wertschöpfende Wirklichkeit werden zu lassen – das ist es, was über das Schicksal sowohl von Volkswirtschaften wie auch von Unternehmen entscheidet.
Eine Innovation bezeichnet nach Joseph A. Schumpeter jenes mitunter radikale (Um-)Gestalten eines Bestehenden, jener von Schumpeter so genannte „Prozess der schöpferischen Zerstörung“, der Neues erschafft, indem er Bisheriges aus der Welt wegschafft. Und es war Schumpeter, der konstatierte, wie Volkswirtschaften und Unternehmen ihre Wettbewerbsfähigkeit sichern und ausbauen können: „Der Gewinn ist der Lohn für das Ergreifen des Vorteils beim Wandel“.
In dieser Arbeit sollen einige ausgewählte Volkswirtschaften (Deutschland, Schweiz, USA, Brasilien und China) dahingehend untersucht werden, inwiefern sie fähig und willens sind, den Vorteil, der sich im Moment des Wandels einstellt, zu ergreifen und festzuhalten. 


Die Publikation ist vergriffen, aber als kostenfreier Download (PDF) verfügbar.


Jens Mergenthaler absolvierte berufsintegriert ein MBA-Studium an der Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB). Er legte den Schwerpunkt seines Studiums auf eine fachübergreifende Erforschung der Themenkomplexe Innovation, Unternehmertum, Bildung und Persönlichkeit. Derzeit ist er an der School of International Business and Entrepreneurship GmbH (SIBE) als Referent für Lehre und Forschung sowie nebenberuflich als Lehrbeauftragter an Hochschulen und anderen Bildungseinrichtungen tätig.
Prof. Dr. Werner G. Faix ist Gründer, geschäftsführender Direktor und Gesellschafter der School of International Business and Entrepreneurship GmbH (SIBE) der Steinbeis-Hochschule Berlin mit derzeit sieben Transfer-Instituten. Seit 1999 hat er außerdem den Lehrstuhl für Unternehmens- und Personalführung an der SHB inne. Seine umfangreiche Publikations- und Vortragstätigkeit in den Bereichen Spurenanalytik, Halbleitertechnologie, Technologiemanagement, Unternehmensführung, Außenwirtschaft, Führungskräfteentwicklung, Entrepreneurship und Personale Entwicklung sind dabei hervorzuheben.
// Stand: 03/2014