Menü
Artikel 1 von 21 Zurück zur Übersicht
Verteiltes Referenzmodell für Steuerkanzleien
Verteiltes Referenzmodell für Steuerkanzleien

Modell zur Lösung der Digitalisierungsnormen im Rahmen der E-Government-Strategie der Bundesregierung

Michael Schulz

ISBN 978-3-95663-219-8 2019 | Softcover, s/w | 347 S., dt.

Art.-Nr.: 208754
39,90 € *

Blick ins Buch   |   Cover als JPEG


Die digitale Verfügbarkeit von steuerrelevanten Geschäftsvorfällen in ERP-Modulen von Mandanten hat auch Auswirkungen auf die Tätigkeitsprofile von Steuerberatern, da eine lückenlose Weiterleitung aller in den ERP-Modulen entstandenen Geschäftsvorfälle durch ein Zusammenwirken von technischen und prozessualen Handlungsoptionen und einer Verlagerung von organisatorischen Verantwortlichkeiten auf die Steuerkanzlei erzielt werden kann. Steuerberater benötigen daher eine Kollaborationslösung, die den digitalen Datenaustausch von Geschäftsvorfällen zwischen Mandant (Anbindung ERP-Systeme), Steuerkanzlei (Erstellung Jahresabschluss) und Finanzverwaltung (elektronische Datenübermittlung) ohne Medienbrüche nachhaltig gewährleistet, wodurch innovative Automatisierungs-, Deklarations- und Beratungspotenziale erschlossen werden können. Dies wird realisiert durch eine Ausdehnung des technischen Integrationsbereiches (z. B. ständige Konnektivität, autonomer Arbeitseinsatz), durch die Anwendung von IT-Innovationen und die Erweiterung der Kernkompetenzen des Steuerberaters um IT- und Schnittstellenkenntnisse. Ziel ist es, Steuerberater in einer frühen Phase in den dynamischen Prozess der digitalen Datenaufbereitung bei Mandanten einzubinden, um damit steuerliche Problemstellungen zeitnah zu identifizieren und unklare Geschäftsvorfälle nicht ungeprüft in die Finanzbuchhaltung zu übernehmen.


Eine Dissertation der Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB)


Michael Schulz ist innerhalb der DATEV eG für den Bereich Großkunden, Konzerne und Branchen verantwortlich. Das Tätigkeitsspektrum umfasst die Themengebiete Digitalisierung, gesetzliche Neuerungen und branchenspezifische Herausforderungen. Als Referent ist er an verschiedenen Hochschulen im Rahmen dieses Spannungsbogens tätig. Von 2013 bis 2019 erfolgte die Promotion in Wirtschaftswissenschaften an der Steinbeis-Hochschule Stuttgart. // Stand: 08/2019