Menü
Artikel 15 von 21 Zurück zur Übersicht
Konzeption einer passiven Zinsbuchsteuerung
Konzeption einer passiven Zinsbuchsteuerung

Eine kritische Analyse

Markus Kudernatsch

ISBN 978-3-943356-94-6 2014 | Softcover, s/w | 420 S., dt.

Art.-Nr.: 144738
29,90 € *

Blick ins Buch   |   Cover als JPEG


Aufgrund umfassender und umfangreicher aufsichtlicher Anforderungen, wird es für Kreditinstitute immer schwieriger, ausreichend hohe Renditen zu erwirtschaften. Mit der Optimierung des Zinsergebnisses kann dem zumindest teilweise entgegengetreten werden. Eine hoch entwickelte, zukunftsfähige Zinsbuchsteuerung stellt deshalb einen elementaren Baustein der modernen Gesamtbanksteuerung dar. Die Steuerung des Zinsbuches kann entweder passiv an einer Benchmark oder aktiv an der eigenen Marktmeinung ausgerichtet sein. Seit Jahren wird diskutiert, ob die passive Zinsbuchsteuerung überhaupt Erfolg verspricht und, falls ja, welche der beiden Varianten für welches Kreditinstitut zu empfehlen ist. In diesem Buch wird ein konzeptionelles Gerüst der passiven Zinsbuchsteuerung erarbeitet, die Auswahl einer geeigneten Benchmark dargestellt sowie periodische und barwertige Ergebniswirkungen passiver Strategien für fiktive Beispielbanken anhand eines 20-jährigen Untersuchungszeitraumes mit Hilfe historischer Zinsstrukturkurven quantifiziert, gegenübergestellt, analysiert und bewertet. Dieses Vorgehen ist einmalig. Es liefert umfangreiche neue Erkenntnisse und Einblicke in die Wirkungsweise passiver Zinsbuchsteuerung. Entscheider in Kreditinstituten erhalten viele neue Impulse zur Auswahl der optimalen Zinsbuchstrategie.


Erschienen in der Reihe "Schriftenreihe für Bankmanagement und Controlling" Band 2 herausgegeben von Michael Lister


Dr. Markus Kudernatsch studierte Medienwirtschaft an der TU Ilmenau. Er promovierte 2010 an der Universität Basel. Zuvor war er als Dozent und wissenschaftlicher Mitarbeiter, zuletzt an der Steinbeis-Hochschule Berlin, tätig. Heute arbeitet er als Spezialist für Gesamtbanksteuerung, Risikocontrolling (insbesondere Kreditrisiko) und Stresstesting. // Stand: 06/2014