Menü
Artikel 4 von 13 Zurück zur Übersicht
Ihre erfolgreichen Pflegekammern in Deutschland und Europa (Non-Print)
Ihre erfolgreichen Pflegekammern in Deutschland und Europa (Non-Print)

Garanten der pflegerischen Versorgung der Bevölkerung und legitime Selbstverwaltung der professionell Pflegenden

Heinrich Hanika

ISBN 978-3-95663-033-0 2015 | E-Book (PDF), fbg. | ca. 196 S., dt.

Art. Nr.: 179617
49,90 € *

Ein Leitfaden für (berufs-)politisch Interessierte, Pflegende sowie Pflegekammerbeschäftigte zur pflegeberuflichen Selbstbestimmung.
Die komplexen Gegenwarts- und Zukunftsaufgaben der Pflege erfordern eine Neubestimmung der Rolle der Pflegeberufe im Gesundheitswesen. Die Pflege in Deutschland ist endlich dabei die jahrzehntelange Fremdbestimmung abzustreifen und die Selbstbestimmung des Berufsstandes zu erreichen. Pflegekammern sind europarechtlich erwünscht, sie sichern die pflegerische Versorgung der Bevölkerung und lassen professionell Pflegenden die demokratische und freiheitssichernde Teilhabe in unserem korporativ geprägten deutschen Gesundheitswesen zukommen. Gesellschaft, Bund und Länder brauchen für die Erfüllung besonders wichtiger Staatsaufgaben (Gesundheit und Pflege) zentrale Ansprechpartner mit hohem Sachverstand. Nirgendwo ist doch pflegerisches Sachwissen so kompetent gebündelt wie in der Berufsgruppe selbst. Allerdings müssen die Pflegenden eine berufspolitische, professionelle und schlag­kräftige Selbstverwaltungsorganisation aufbauen, um zu einer gewichtigen Größe und Mächtigkeit im Gesundheitswesen heranzuwachsen. Hierzu will dieses Buch seinen Beitrag leisten. Der Autor ist der festen Überzeugung, dass nur in und mit der pflegerischen Selbstverwal­tung die gemein­same Zukunft unseres Gesundheitswesens erfolgreich gestaltet werden kann.


Die Publikation ist auch als >> Print-Ausgabe erhältlich.

Erschienen in der Reihe „Management, IT und Recht in der Gesundheitswirtschaft“.


Über den Autor
Professor Dr. iur. Heinrich Hanika ist Institutsdirektor und Dozent der Steinbeis-Hochschule Berlin, Visiting Professor der Semmelweis Universität Budapest, Professur für Recht der Europäischen Union und Wirtschaftsrecht der Hochschule Ludwigshafen a.Rh. Er studierte Rechtswissenschaften sowie Volkswirtschaftslehre. Seine Interessensschwerpunkte liegen u. a. im Bereich Europa-, Pflege- sowie Wirtschaftsrecht. Er forscht und lehrt integrativ in gesundheits-, pflege- sowie managementbezogenen Studiengängen. Seine vielfältigen Forschungsprojekte sowie Publikationen befassen sich insbesondere mit den Themenfeldern des Europa- und Wirtschaftsrechts, des Gesundheits- und Pflegerechts sowie des Heilberufe- und Kammerrechts. Er ist u.a. Ansprechpartner von Landesregierungen, des Deutschen Pflegerates und verschiedenen Pflegeverbänden in Bayern, Berlin, Rheinland-Pfalz, Hamburg, Saarland sowie Schleswig-Holstein für die Zukunftsaufgabe Pflege und Pflegekammern. Aktuell wurde er zur rechtswissenschaftlichen Forschungsbegleitung des Gründungsausschusses zur Errichtung der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz berufen. // Stand: 05/2015