Menü
Artikel 1 von 47 Zurück zur Übersicht
Situativer Einsatz von Sales Forecasting-Verfahren
Situativer Einsatz von Sales Forecasting-Verfahren

Konzeptualisierung, Operationalisierung und Validierung eines kontingenztheoretischen Wirkungsmodells

Alexander Ritzel

ISBN 978-3-95663-199-3 2018 | E-Book (PDF), s/w | 367 S., dt./engl.

Art.-Nr.: 202787
29,90 € *


Die möglichst optimale Übereinkunft von angebotener und nachgefragter Menge stellt eine der größten Herausforderungen für Unternehmen dar. Fehlprognosen führen entweder zu entgangenen Umsätzen oder zu Kostensteigerungen.
In diesem Zusammenhang bildet die möglichst genaue und realistische Vorhersage zukünftiger Ab- und Umsätze die Kernaufgabe des Sales Forecasting.
Jedoch beklagen 38% der produzierenden Unternehmen weltweit die mangelnde Genauigkeit ihrer Sales Forecasts und identifizieren dies als eines ihrer größten Probleme.
Das Forschungsprojekt identifiziert mit Hilfe der nichtlinearen Strukturgleichungsanalyse NEUSREL die situativen Einflussgrößen des Sales Forecasting. Damit erforscht das Projekt erstmals, wovon die Ausgestaltung der Sales Forecasting-Organisation und der Einsatz von Sales Forecasting-Verfahren maßgeblich determiniert wird. Es erweitert die wissenschaftliche Perspektive auf dem Gebiet des Situativen Ansatzes sowie der Sales Forecasting-Forschung und erlaubt es, praxisrelevante Handlungsempfehlungen abzuleiten. 

Die Publikation ist auch als >> Print-Ausgabe erhältlich.

Immobilienwirtschaftliche Schriftenreihe von CRES und DIA (Hrsg.) | Band 5 // Eine Publikation des Steinbeis-Transfer-Institut Center for Real Estate Studies (CRES)


Über den Autor
Alexander Ritzel
studierte Betriebswirtschaft und Unternehmensführung (M. A.) an der Hochschule Heilbronn sowie International Business Management (M. Sc.) an der University of West London. Im Anschluss war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Konsum- und Investitionsgütermarketing von Prof. Dr. Rainer Schnauffer an der Hochschule Heilbronn tätig. Die Promotion erfolgte im Jahr 2017 durch die Steinbeis-Hochschule Berlin. // Stand: 12/2017