Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier. x
Menü
Artikel 6 von 65 Zurück zur Übersicht
Die Mediation - Ausgabe Quartal II / 2023
Die Mediation - Ausgabe Quartal II / 2023

Wie gehen wir miteinander um?

Gernot Barth (Hrsg.)

2023 | Geheftet, fbg. | 100 S., dt.

Art.-Nr.: 225329 | ISSN 2366-2336
9,90 € *

Leseprobe | Cover als JPEG


Die moderne Welt ist gekennzeichnet durch zahlreiche Errungenschaften – aber auch durch eine zunehmende Zahl an Auseinandersetzungen. Diese finden sowohl auf globaler Ebene als auch im Privaten statt. Sie wirken sich mittelbar wie unmittelbar auf die Gedanken und Gefühlswelt Einzelner aus und beeinflussen so das Zusammenleben innerhalb der Gesellschaft. Statt Toleranz und Perspektivübernahme erfahren wir zunehmend einseitige Betrachtungsweisen – und diese münden wiederum in hocheskalative Konflikte.

Anregungen, mit denen es Ihnen gelingt, auch in herausfordernden Situationen sinnvoll zu kommunizieren, erhalten Sie in der aktuellen Ausgabe der Mediation mit dem Schwerpunkt „Wie gehen wir miteinander um?“. Erfahren Sie unter anderem, wie Sie schwierige Menschen im Gespräch steuern, was guten Umgang zwischen Konfliktparteien ausmacht und wie Friedensmediation strategische Lösungen für globale Konflikte finden kann. Freuen Sie sich unter anderem auf folgende Beiträge:

  • Über Lebenskunst in ungewissen Zeiten,
  • Repräsentative Studie: Was wir von Bürgern über Konflikte lernen können,
  • Welcome to my Company! Wir rufen Fachkräfte – und Menschen werden kommen,
  • Versuchs mal mit Herz und Schnauze,
  • Mediator gesucht! – Der „widerspenstige“ Thomaskantor Johann Sebastian Bach und die „wunderliche, der Music wenig ergebene“ Leipziger Obrigkeit.

Auch über unseren Schwerpunkt hinaus können Sie sich auf zahlreiche spannende Impulse freuen. So erörtern Valentina Philadelphy-Steiner und Mathias Schuster vom Österreichischen Bundesverband Mediation (ÖBM) im gemeinsamen Gespräch mit Herausgeber Gernot Barth, was notwendig ist, um Mediation für die Öffentlichkeit sichtbar zu machen. Ebenso erfahren Sie, wie Sie knifflige Situationen in der Partnerschaft lösen, warum es auch nach dem Ende der Covid-19-Pandemie nicht gut um die psychische Gesundheit der Deutschen bestellt ist und was wir von Pinocchio lernen können.


Die Publikation ist auch als E-Paper erhältlich.


Prof. Dr. Gernot Barth beschäftigt sich seit vielen Jahren wissenschaftlich und praktisch mit dem Thema Konflikt. Er arbeitet als Mediator, Mediationstrainer, Supervisor und Verhandlungstrainer. Schwerpunktmäßig begleitet er Verhandlungen und berät Unternehmen bei der Umsetzung von innerbetrieblichen Konfliktmanagementsystemen. Seit 2019 hält er die Professur für Konfliktmanagement und Mediation an der Steinbeis-Hochschule, Fakultät Business & Economics. Er engagiert sich ehrenamtlich u. a. als Präsident der Deutschen Gesellschaft für Mediation e. V. und als Geschäftsführender Vizepräsident des Deutschen Forums für Mediation e. V. Er leitet die Akademie für Mediation, Soziales und Recht, das Steinbeis-Beratungszentrum Wirtschaftsmediation sowie die IKOME Dr. Barth GmbH & Co. KG. und ist Herausgeber des Fachmagazins ''Die Mediation''. // Stand: 07/2020