Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier. x
Menü
Artikel 15 von 69 Zurück zur Übersicht
Die Mediation - Ausgabe Quartal III / 2024
Die Mediation - Ausgabe Quartal III / 2024

Einfach mal zuhören

Gernot Barth (Hrsg.)

2024 | Geheftet, fbg. | 84 S., dt.

Art.-Nr.: 230199 | ISSN 2366-2336
9,90 € *

Leseprobe | Cover als JPEG


Kommunikation beinhaltet (mindestens) zwei Akteure: Sender und Empfänger – ganz gleich, wie viele Menschen an einem Gespräch beteiligt sind und in welchem Kontext dieses stattfindet. Nur sprechen reicht nicht. Damit das Gesagte eine Wirkung erzielt, braucht es auch jemanden, der es wahrnimmt. Genauer gesagt: jemanden, der zuhört. Und das ist manchmal gar nicht so leicht, wie es scheint. Denn Zuhören erfordert viel Feingefühl und die Fähigkeit, sich selbst zurückzunehmen. Doch keine Angst: Wer aufmerksam, unvoreingenommen und interessiert ins Gespräch hineingeht, meistert auch diese Herausforderung mühelos.

Die aktuelle Ausgabe der Mediation beschäftigt sich ausführlich mit dem Schwerpunkt „Einfach mal zuhören“. So erfahren die Leser unter anderem, wie es ihnen gelingt, ihrem Gesprächspartner angemessen zu begegnen, warum eine strategische Mediation vom vorausdenkenden Zuhören lebt und weshalb es sich lohnt, immer ein offenes Ohr zu haben. Darüber hinaus erwarten sie folgende Beiträge zum Schwerpunkt:

  • Und wer hört mir zu? Intro-Stärken, Storys im Kopf – und Wege zu echtem Austausch
  • Self Talk: Wie Sie durch Kontrolle des inneren Dialogs mentale Stärke gewinnen und was Sie dabei vom Spitzensport lernen können
  • Hören und Sagen in Partnerschaft und Familie
  • Zuhören statt mit Rat erschlagen
  • Plaudern planen – Zuhören als bewusste Station der Kundenreise: So erlauschen wir Kundenbedürfnisse und verhelfen zum Kundenerfolg

Auch über diesen Schwerpunkt finden die Leser viele wertvolle Impulse für ihre berufliche und private Entwicklung. Sie erfahren unter anderem, wie man in Verhandlungen, in denen sachliche Argumente schon längst keine Rolle mehr spielen, einen kühlen Kopf bewährt, warum man mit der richtigen Kommunikation zum Beziehungsgestalter werden kann und welche Arten von Geschlechtern es neben männlich und weiblich außerdem gibt.


Die Publikation ist auch als E-Paper erhältlich.


Prof. Dr. Gernot Barth beschäftigt sich seit vielen Jahren wissenschaftlich und praktisch mit dem Thema Konflikt. Er arbeitet als Mediator, Mediationstrainer, Supervisor und Verhandlungstrainer. Schwerpunktmäßig begleitet er Verhandlungen und berät Unternehmen bei der Umsetzung von innerbetrieblichen Konfliktmanagementsystemen. Seit 2019 hält er die Professur für Konfliktmanagement und Mediation an der Steinbeis-Hochschule, Fakultät Business & Economics. Er engagiert sich ehrenamtlich u. a. als Präsident der Deutschen Gesellschaft für Mediation e. V. und als Geschäftsführender Vizepräsident des Deutschen Forums für Mediation e. V. Er leitet die Akademie für Mediation, Soziales und Recht, das Steinbeis-Beratungszentrum Wirtschaftsmediation sowie die IKOME Dr. Barth GmbH & Co. KG. und ist Herausgeber des Fachmagazins ''Die Mediation''. // Stand: 07/2020