Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier. x
Menü
Artikel 7 von 7 Zurück zur Übersicht
Zukunft und Relaunch des Hochschullehrerberufs
Zukunft und Relaunch des Hochschullehrerberufs

Ein Plädoyer für mehr Leidenschaft in der und für die Hochschullehre im Rahmen einer "studierendenzentrierten Hochschullehre"

Bernd Jörs

ISBN 978-3-95663-145-0 2017 | Softcover, s/w | 173 S., dt.

Art.-Nr.: 164256
24,90 € *

Blick ins Buch  |  Cover als JPEG


Mehr Verantwortung übernehmen für die zukünftigen Generationen
Die traditionelle Vorstellung vom Hochschullehrerberuf ist tot oder: so kann es nicht weitergehen! Hohe Studienabbrecherquoten in Deutschland (33 %) – wen stört es, zahlen ja die Steuerzahler und meine Mitverantwortung steht nicht im Dienstvertrag. 50 % der Absolventen der Geisteswissenschaften sind in Berufen tätig, die nichts mit ihrem Studium zu tun haben und in denen sie sich beruflich unterfordert fühlen – kümmert das jemanden, fragt jemand nach den Ursachen? Durchfallquoten von 60–80 % in den MINTStudiengängen – ja, die Studierenden werden immer schlechter, ich habe weder Zeit noch Lust, das zu ändern, denn mein Motto ist: Selektion, und zwar frühzeitig. ‚Bestehen durch Verstehen‘ ist nicht mein Lehrziel, würde auch an meiner Reputation kratzen, wäre zu aufwendig und gute Lehre zählt in der Wissenschaft nichts. Ergebnisse der (neurobiologischen) Lehr-Lernforschung interessieren mich deshalb nicht. Für das Begeistern werde ich nicht bezahlt. Ich kenne die Lebenswelt meiner Zuhörerzielgruppe nicht – na und, ich unterrichte Fächer, nicht Menschen. Zunehmende Entfremdung zwischen Hochschule und Studierenden – wen interessiert das? Die Digitalisierung ändert exponentiell die Arbeitswelt und damit die Qualifikationsanforderungen – ich bin nicht für deren beruflichen Zukunftschancen verantwortlich, wir sind doch keine bessere Berufsschule, wir wollen doch lieber ungestört forschen. Da die Qualität der Lehrenden die wichtigste Lernerfolgsgröße gemäß J. Hattie ist, möchte diese Denkschrift an ein anderes Rollenverständnis des Professorenberufs appellieren und Lösungsvorschläge vorlegen.


Prof. Dr. rer. pol. Bernd Jörs studierte Betriebswirtschaftslehre und wurde an der Universität Frankfurt am Main 1982 zum Dr. rer. pol. promoviert. Seit 1987 ist Jörs an verschiedenen (Fach-)Hochschulen tätig und koordinierte unter anderem den Aufbau der anwendungsorientierten Forschungsschwerpunktrichtung Informationsökonomie und Online Marketing. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Geschäftsmodelloptimierung und Corporate Finance, Suchmaschinenoptimierung sowie Suchmaschinenmarketing, Webanalytics und Online Marketing-Controlling. Seit 2000 hat Jörs die Professur für Informationsökonomie und Online Marketing Engineering an der Hochschule Darmstadt inne. 2016 wurde Jörs zum "Professor des Jahres" in der Kategorie "Geistes-, Gesellschafts- und Kulturwissenschaften", mit Schwerpunkt "Informationsökonomie und Online Marketing Engineering" gewählt. Seit 2017 leitet Jörs das Steinbeis-Transferzentrum Online Marketing Engineering and Business Analytics im Steinbeis-Verbund. // Stand: 11/2017